Termine

Dienstag 19.09.2017
19:00 - 20:00 Uhr
Yoga Herbstkurs 2017

mehr lesen »

Montag 18.09.2017
18:30 - 19:30 Uhr
Rücken-Faszien-Kurs Neue Termine

mehr lesen »

 

Aschner-Therapien

Die Methoden der Konstitutionstherapien nach Dr. Aschner stellen auch heute noch wirksame und wertvolle Möglichkeiten der Ausleitung und er Entgiftung dar.

So setzen wir ein:

den Aderlaß - bei abnehmenden und differenziert in der mange nach Frauen und Männer

 

die Schröpfkopfbehandlung - blutig und auch unblutig

 

die Bauscheidtbehandlung

 

das rödern der Nase und Nasennebenhöhlen

 

Eigenblut-Behandlung

Die Eigenblut-Behandlung ist eine unspezifische Reiztherapie, bei der entnommenes Venenblut direkt in die Muskulatur zurückgespritzt wird. Dahinter steht der Gedanke, dass bei einer Krankheit natürliche Heilungsvorgänge unabdingbar sind und diese durch gezielte Reiztherapie verstärkt werden können. Die Wirkung der unspezifischen Reiztherapie kann als "Stoß in das vegetative System" bezeichnet werden. Die Reizantwort ist optimalerweise eine Reaktion im Sinne einer vegetativen Gesamtumschaltung.

Vorteil dieser Therapieform ist, dass sie auch für Allergiker einsetzbar ist. Die Immunantwort ist in diesen Fällen nicht eine überschießende Reaktion - was der allergischen Reaktion entspräche - sondern eine Modulation, d.h. überschießende Antworten werden gedämpft, gewünschte Reaktionen erfolgen dennoch.
 

Auswirkungen, die bei der Eigenblut-Therapie beobachtet werden können:

  • Anfälligkeit gegenüber Infekten (auch grippalen) nimmt deutlich ab
  • Allergische Reaktionen werden gemildert
  • Wesentliche Besserung des psychischen und physischen Allgemeinbefindens
  • Besserung depressiver Zustände, besonders im Klimakterium
  • Längerer und tieferer Schlaf
  • Appetitanregung
  • Schnellere Rekonvaleszent nach Erkrankungen
  • Analgetische (schmerzlindernde) Wirkung bei Schmerzzuständen
  • Reduzierbarkeit stark wirkender Arzneien
     

 In welcher Form sollte die Eigenblut-Bedandlung erfolgen?

  • 10 Behandlungen in regelmäßigen Intervallen, 2 x wöchentlich; optimalerweise zu Beginn und am Ende der Woche
  • Dauer der Behandlung: wenige Minuten (=Dauer der Blutabnahme und anschließendes Zurückinjizieren)
     

Sollten Sie noch Fragen haben, so sprechen Sie uns bitte an. Wir stehen für weitere Informationen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Allergien - Heuschnupfen

"Allergie" ist die veränderte Reaktionsweise des Körpers auf einen bestimmten Stoff. Die Allergie ist immer eine immunologische Antwort, zeigt eine Störung im Regulations-Gleichgewicht des Immunsystems an.
Eine Antigen-Antikörper-Reaktion bewirkt dabei eine Freisetzung von Histamin, Serotonin und Kinine. Dabei kommt es zu einer Gefäßerweiterung und einem Flüssigkeitsaustritt. Dies wiederum bewirkt eine Schwellung.

Das Immunsystem reagiert einerseits übertrieben heftig gegen meist harmlose Stoffe aus der Umwelt, wie Pollen, Tierhaare oder Nahrungsbestandteile. Andererseits ist die Abwehr geschwächt gegen Infekte - die Immunität gegen Krankheitserreger unvollständig.
Allergien treten immer häufiger auf, besonders bei Kindern.
Die naturheilkundliche Medizin kennt eine breite Vielfalt an Behandlungsmöglichkeiten, von der Darmsanierung (im Dickdarm sind 80 % des Immunsystems beheimatet) über die Eigenblutbehandlung (siehe dort)  und der Therapie mit Spenglersanen.

 

Heuschnupfen - die verharmloste Allergie

Heute wirken Umweltgifte vielfältig negativ auf die Gesundheit ein.

Zu der am meisten verbreiteten Allergie gehört der Heuschnupfen, auch Pollinose oder allergische Rhinitis genannt.
Diese Erkrankung Heuschnupfen hat weder etwas mit "Heu" noch mit einem normalen "Schnupfen" zu tun. Auch hier haben wir es mit einer Überreaktion des Immunsystems zu tun.

Typische Anzeichen sind

  • Eine verstopfte Nase durch die geschwollene Schleimhaut
  • Fließschnupfen, wässrig
  • Häufige Niesattacken.

Und häufig sind auch die Augen betroffen durch:

  • Tränenfluss
  • Brennen und Juckreiz
  • Lichtempfindlichkeit und Rötungen.

Immer wieder treten Kopfschmerzen und Müdigkeit auf.

Neben Pollen können natürlich auch Stoffe Reaktionen hervorrufen, die dem Heuschnupfen ähnlich sind und das ganze Jahr auftreten können: Tierhaare, Schimmelpilze, Hausstaub, Nahrungsmittel und Medikamente.

Heuschnupfen, das klingt harmlos, es ist jedoch zunehmend eine ernst zu zunehmende Erkrankung.
Der lästige Schnupfen kann sich in einen ganzjährigen Dauerschnupfen verwandeln. Die häufigen Entzündungen der gereizten Nasenschleimhaut können sich auf die Nasennebenhöhlen oder das Mittelohr ausweiten. Chronische Kopfschmerzen und Hörschäden sind die Folge.
Unbehandelt kann der Heuschnupfen sogar Vorläufer einer Erkrankung der Lunge sein. Also, rechtzeitig vorbeugen vor Beginn der Pollen-Saison - Behandlung der akuten Beschwerden jederzeit.